Esther, Unternehmerin hinter der deutschen Marke La Mesma, ist begeistert, dass es unserer Qups-Lifestyle-Brustprothese, jetzt auch nach Deutschland geschafft haben: “Ich trage die Qups täglich und ich liebe sie einfach, das Material ist so weich und angenehm auf meiner Haut. Ich möchte nie wieder eine andere Prothese benutzen”.

Sowohl ProudBreast als auch La Mesma sind aus eigener Erfahrung und der persönlichen Situation der Gründerinnen entstanden. Esther erzählt: “Durch den Verlust einer Brust habe ich erkannt, dass Schönheit im Inneren liegt. Unsere Produkte sollen ein Geschenk für Frauen sein, die sie brauchen. Damit sie sich in ihrem Herzen stark fühlen. Lassen Sie uns die ganze Geschichte dieser besonderen Frau hören… und entdecken Sie die Schwimm- und Sportbekleidungskollektion von La Mesma!

Esther, was ist dir im Leben wichtig?

Sport war für mich schon immer sehr wichtig. Ich habe 20 Jahre lang Basketball gespielt, bis ich 32 war. Dann rissen mir binnen zwei Jahren beide Achillessehnen. Ich beschloss, wieder mehr zu schwimmen. Sportlich zu sein hat mir immer geholfen, mich in meiner Karriere stark zu fühlen, mich von mehreren Operationen zu erholen und mich einfach selbstbewusst zu fühlen und gesünder zu leben.

Wie ging es dir nach dem Verlust deiner Brust?

Aber der Verlust meiner Brust war anders, ich fühlte mich lange Zeit unsicher und niedergeschlagen. Was nicht half, war die verwirrende Diagnose. Hatte ich Brustkrebs oder hatte ich keinen Brustkrebs. Der eine Arzt fand einen Knoten, der andere nicht. Daraufhin beschloss ich, meine Brüste etwas größer zu machen, weil ich dachte, man würde den Knoten bei der Operation bestimmt finden. Aber dem war leider nicht so. Erst zwei Jahre nach der Operation ging alles schief. Meine linke Seite hat sich stark entzündet und ich habe einen großen Teil meiner linken Brust dann am Ende durch eine Blutvergiftung verloren. Ich wusste sofort, dass ich keine Rekonstruktion wollte. Ich hatte genug große Operationen hinter mir und wollte nicht noch mehr.

Mein Mann war damit einverstanden, denn für ihn war es das Wichtigste, dass es mir gut ging. Denn er liebt mich so, wie ich bin.

Welche Folgen hatte das alles für dein Körpergefühl?

Es hat 10 Jahre gedauert, bis ich in der Lage war, darüber zu sprechen. Ich habe mich wirklich aus dem sozialen Leben zurückgezogen. Zum Beispiel duschte ich nicht mehr mit meiner Mannschaft nach dem Sport, und ich ging auch nicht mehr in die Sauna. Nur meine Kinder, Eltern und besten Freunde wussten davon. Für mich waren meine Brüste mein schönstes Körperteil, und mit ihrem Verlust habe ich viel mehr verloren als nur eine Brust. Ich verlor mein Gefühl, schön zu sein. Ich hatte Angst vor der Meinung anderer Menschen, weil ich dachte, sie würden mich nicht mehr mögen. Ich war nicht mehr die „perfekte“ Frau.

Du wirkst heute sehr selbstbewusst. Was ist passiert?

Eines Tages traf ich auf der Arbeit eine Frau, der eindeutig eine Brust fehlte und die sehr offen damit umging. Sie kannte mich nicht, verhielt sich aber normal und bequem ohne Brust. Sie trug keine Brustprothese. Sie hatte sogar einen neuen Mann gefunden, der 10 Jahre jünger war als sie, nachdem sie ihre Brust verloren hatte. Sie war so stark und inspirierend! Das öffnete mir die Augen: Wenn sie es schaffen konnte, konnte ich es auch.

Ich begann, meine Geschichte zu erzählen und war besonders beeindruckt von meinen männlichen und engsten Freunden/innen, die mir sagten, dass ich immer noch wunderschön aussah. Das half mir sehr, mich und meinen Körper wieder zu lieben. Genauso, wie ich bin. Ich weiß, dass man den Punkt erreichen muss, an dem man spürt, dass die Schönheit in einem selbst liegt und dass man es wert ist, geliebt zu werden. Aber das war für mich ein echter Kampf.

Warum hast du deine eigene Bade – und Sportmodenmarke entwickelt?

Was mir sehr geholfen hat war, mit anderen betroffenen Frauen zu sprechen, und so kam ich auf die Idee, meine eigene Marke aufzubauen, um andere zu inspirieren.

Die Gründung von La Mesma hat mir geholfen, meinen Körper zu akzeptieren und meine Geschichte zu erzählen. Ich wusste sofort, dass es um Sport- und Bademode gehen musste, denn ich fand es fast unmöglich, gute bzw. schöne Bikinis zu finden, die zu meiner 400 Gramm schweren Silikonprothese passen. Die meisten Marken, auf diesem Gebiet, bieten altmodische Stoffe und Schnitte an, ohne tiefes Dekolleté und niedrige Beinausschnitte.

Was möchtest du mit La Mesma erreichen?

Mit La Mesma frage ich die betroffenen Frauen, was sie möchten und höre Ihnen zu. Ich biete ihnen das an, was sie sich wünschen. Bei meinem Bikinioberteil Fayola kann man einen Träger abnehmen, um Schmerzen zu vermeiden, falls man z.B. noch einen Port, wegen der Chemotherapie hat. Die Öffnung meiner Prothesentasche befindet sich auf der Oberseite, damit man die Prothese herausnehmen kann, während man den Badeanzug oder die Sportbekleidung trägt. Die Taschen haben innen eine Überlappung, so dass die Prothese nicht herausfallen kann. Die Badeanzüge von La Mesma betonen die Länge Ihrer Beine, indem sie höhere Beinausschnitte haben.

Mit La Mesma möchte ich Frauen helfen, Ihre Schönheit wiederzuerlangen.

Als ich neulich einer Medizinprofessorin in einem Brustkrebszentrum meine Badeanzüge zeigte, antwortete sie: “Das ist Mode, die nicht dazu dient, den Körper zu bedecken oder etwas zu verstecken, sondern um die Schönheit zu zeigen. Ich würde nicht erwarten, dass Frauen darin Prothesen tragen.’ Das war ein großes Kompliment.

Was zeichnet deine Kollektionen aus?

Ich habe eine moderne Auswahl von Badeanzügen und Bikinis, die Komfort mit Luxus und Schönheit verbinden. Auch die Sportkollektion ist hervorragend für verschiedenen Sportarten geeignet. Ich gebe meinen Kollektionen starke weibliche Namen aus Ländern, die mich inspirieren. Angefangen habe ich mit japanischen Namen, die Königin, gläubig und unsterblich bedeuten. Jetzt habe ich südafrikanische Namen und meine neueste Spotkollektion wird aus niederländischen Namen bestehen. Wussten Sie, dass ich eine Suzanne aufgenommen habe?

Eine Serie ist unter anderem aus hochwertigem Boselli-Material gefertigt. Das ist so etwas wie der Ferrari unter den Textilien. Unser Badeanzug Sakura wurde diesen Monat auf der Modemesse Mare di Moda in Cannes bei Boselli gezeigt. Darauf sind wir besonders stolz. Auch Badeshorts gehören zu meiner Kollektion, denn Frauen, die sich für eine Brustrekonstruktion aus Eigenfett, entschieden haben, tragen am ganzen Körper Narben. Shorts verdecken diese Narben an den Beinen.

Aber besonders stolz bin ich auf meine erste Sportlinie “ReDefine”, die dieses Jahr im Brustkrebsmonat Oktober auf den Markt gekommen ist: – ein Oberteil mit Innentaschen für die Prothese für Yoga und viele andere Sportarten. Es ist Top und BH in einem und hat unter der Brust ein 2,5 cm langes, elastisches Band, so dass es auch für Frauen mit beiden Brüsten stützend wirkt. – Komprimierende Leggings und Shorts für Frauen mit Lipödem. Sie hilft bei der Massage des Körpers und kann auch im Wasser getragen werden.

Sie können alle verschiedenen Kollektionen online finden und in meinem Webshop bestellen. https://la-mesma.com/ Ich kann auch in die Niederlande liefern und biete eine kostenlose Rücksendung innerhalb von 14 Tagen an.

Wie sehe deine Zukunftspläne aus?

Bald werde ich auch die Qups in meinen Webshop aufnehmen, sie sind eine großartige Ergänzung zu meiner Kollektion. Wie Sie sich vorstellen können, bin ich als Sportlerin besonders angetan von den Active Qups. Da ich sie selbst trage, weiß ich genau, wie glücklich die Qups meine Kunden machen werden.

In Zukunft möchte ich meine Produkte international verkaufen, denn meine Mission ist es, nicht nur deutschen Frauen zu helfen, ihre Schönheit wiederzufinden, sondern allen Frauen weltweit. Ich möchte Frauen glücklich machen und ihnen helfen, sich wieder schön und vollkommen zu fühlen. „Complete & Unique“

Ich habe vorher bei einer Bank gearbeitet, das war mein Traumberuf, aber ich habe mich dafür entschieden, nun dies zu tun. LA MESMA ist mein Herzensprojekt.